Neues Stück: "Die Niere"

Eine Komödie Von Stefan Vögel

Mit der Planung des Diamond Tower, einem futuristischen Hochhausturm, hat es der erfolgreiche Architekt Arnold beruflich ganz nach oben geschafft. Diesen Erfolg will er ausgelassen mit seiner Frau Katrin und dem befreundeten Ehepaar Diana und Götz feiern.
Leider wird unmittelbar vor dem Treffen bei Katrin ein Nierenleiden festgestellt.
Nun steht die Frage im Raum, wer kann und vor allem wer will Katrin das lebensnotwendige Organ spenden?

 Es tauchen moralische und ethische Fragen auf. Die Diskussion driftet immer mehr ins Persönliche und Subjektive ab und bringt die tiefliegenden Konflikte zwischen Arnold und Katrin ans Tageslicht. Auch zwischen Diana und Götz gibt es Spannungen, die unüberwindbar scheinen. Letztendlich gibt es ein fulminantes und unvorhersehbares Ende. 


 Die von Siggi Motzke inszenierte Komödie geht nicht an die Nieren, sondern ans Herz und die Lachmuskeln. 
Wir wünschen Ihnen einen unterhaltsamen Theaterabend!  

Ihr Podium 70 

Neu!

Wir spielen an zwei verschiedenen Aufführungsorten:

Evangelisches Gemeindehaus Vöhringen
Beethovenstraße 1
89269 Vöhringen

Historisches Stadttheater Weißenhorn
Wettbach 23
89264 Weißenhorn 

Aufführungs-

Termine

Sonntag, 07.04.24     18:00 Uhr     (Vöhringen)
Samstag, 13.04.24     19:30 Uhr     (Vöhringen) 

Sonntag, 14.04.24     18:00 Uhr     (Vöhringen) 

Freitag,   19.04.24     19:30 Uhr     (Vöhringen)

Sonntag, 21.04.24     18:00 Uhr     (Vöhringen) 

Samstag, 27.04.24     19:30 Uhr     (Weißenhorn)

Sonntag, 28.04.24     18:00 Uhr     (Weißenhorn) 

Dienstag, 30.04.24    19:30 Uhr     (Vöhringen)

Hinter den Kulissen

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und lernen Sie unser Ensemble kennen

Bildergalerie

Fotos von unserem aktuellen Stück "Die Kaktusblüte" sowie von vergangenen Vorstellungen

In Erinnerung an unseren Gründer und Spielleiter

Peter Kelichhaus

17. Oktober 1943 - 17. April 2021 

Im Großen und Ganzen habe ich jedenfalls erreicht, was ich erreichen wollte.
Man sage nicht, es wäre der Mühe nicht wert gewesen.
(Franz Kafka - Ein Bericht für eine Akademie)